9. August 2016

Dirigent

Maximilian Leinekugel

Maximilian Leinekugel wurde 1995 in München geboren. Im Alter von 6 Jahren erhielt er seinen ersten Cellounterricht. Später kam als zweites Instrument das Klavier hinzu. Mit bereits 14 Jahren dirigierte Maximilian Leinekugel zum ersten Mal das Schulorchester seines Gymnasiums, welches er bis zum Ende seiner Schulzeit in zahlreichen Projekten (u. a. K. Weills Dreigroschenoper) regelmäßig leitete. Zeitgleich erhielt er seinen ersten Dirigierunterricht bei Prof. Ulrich Nicolai (Professor für Dirigieren an der Musikhochschule München) und wurde von der Castringius-Stiftung München als musikalisch Hochbegabter gefördert. Von 2013 bis 2015 war er Jung-/Gaststudent an der Musikhochschule München. Außerdem nahm Maximilian Leinekugel 2014 u. a. am internationalen George Hurst Conductors´ Course in Sherborne, England, teil. Im August 2015 dirigierte er im Rahmen eines internationalen Meisterkurses für Dirigenten die Kammerphilharmonie Graz. Im April 2016 gewann er als jüngster Kandidat den Dirigierwettbewerb der London Classical Soloists. Im August 2016 nahm er an der Jeunesses Musicales Conducting Masterclass in Bukarest teil.

Anfang 2016 gründete er die MUNICH CLASSICAL PLAYERS. Unter seiner Leitung führte das Orchester u. a. Haydns Sinfonie Nr. 87, Mozarts Sinfonien Nr. 29 und 40, Schuberts Sinfonie Nr. 5, Mozarts Konzert für Flöte, Harfe und Orchester, Beethovens Violin-Romanze in G-Dur, Wagners Siegfried-Idyll sowie einige Neukompositionen auf. Außerdem dirigierte er das Orchester im Juni 2016 bei der Erstaufführung zweier Flötenkonzerte A. A. Bachschmids, wobei den Solopart Henrik Wiese, Soloflötist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, übernahm.

Seit 2017 leitet Maximilian Leinekugel außerdem das Münchner Animato-Orchester sowie das Collegium Muwicum der Ludwig-Maximilians-Universität.

Maximilian Leinekugel studiert Musikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Stipendiat der Bayerischen EliteAkademie und der Studienstiftung des deutschen Volkes. Im Frühjahr 2018 wurde er mit dem Tassilo Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung ausgezeichnet.

Weitere Infos: www.maximilian-leinekugel.de